Erstes Ebook...

Allgemeine Fragen zum "Geld verdienen im Internet"

Erstes Ebook...

Beitragvon flo » Sonntag 23. September 2012, 13:29

Bald ist es endlich soweit: Nach monatelanger Arbeit kann ich endlich mein erstes Ebook veröffentlichen. Natürlich geht es in dem Buch darum, wie man im Internet Geld verdienen kann. In dem Ebook "Ebook selber schreiben" (das vermutlich der ein oder andere kennen wird) wird gesagt, dass man vor dem Veröffentlichen eines Buches, das Buch lieber vorher von einem Anwalt gegenlesen lassen sollte.

Meint Ihr auch, dass das sinnvoll wäre? Wenn ja, wie teuer wäre sowas ungefähr?
flo
Hartz5-Junior
Hartz5-Junior
 
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 18. Juli 2012, 19:19

Re: Erstes Ebook...

Beitragvon maro » Freitag 12. Oktober 2012, 21:41

Hallo Flo,
wieviel das genau kostet, ein Buch von einem Anwalt gegenlesen zu lassen, weiss ich nicht genau. Ich würde mal veranschlagen zwischen 100 und 300€. Vielleicht ein bisschen mehr. Aber ich würde dir auf jedenfall dazu raten. Wenn du einen Anwalt zurateziehst, der dein Buch sozusagen absegnet, bist du auf der sicheren Seite.
Wenn du allerdings unerlaubte oder geschützte Inhalten veröffentlichst, kann es passieren das du eine Menge Ärger bekommst. Das könnte dann unterm Strich deutlich teurer werden.
Viel Erfolg mit deinem ersten Ebook!
maro
Hartz5-Neuling
Hartz5-Neuling
 
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 12. Oktober 2012, 21:32

Re: Erstes Ebook...

Beitragvon Berjk » Dienstag 8. Januar 2013, 16:10

Kein (deutschsprachiger) Anwalt wird für 300 Euro ein Buch gegenlesen. Es sei denn er ist dein Papa, Schwippschwager oder Großonkel. Die nehmen wesentlich mehr Geld

Im Normalfall muss man auch nichts juristisch gegenlesen lassen, pass auf was du schreibst / abkupferst. Dann gibt es normal auch keinerlei Probleme
Berjk
Hartz5-Neuling
Hartz5-Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 8. Januar 2013, 16:06

Re: Erstes Ebook...

Beitragvon kiki » Donnerstag 7. November 2013, 01:21

Berjk hat geschrieben:Kein (deutschsprachiger) Anwalt wird für 300 Euro ein Buch gegenlesen. Es sei denn er ist dein Papa, Schwippschwager oder Großonkel. Die nehmen wesentlich mehr Geld

Im Normalfall muss man auch nichts juristisch gegenlesen lassen, pass auf was du schreibst / abkupferst. Dann gibt es normal auch keinerlei Probleme


hahah, echt gut gesagt, am anfang war ich wie: was?! und dann wenn ich kommentieren wollte sah ich dein Kommentar, konnte ich auch nicht besser sagen :D
Benutzeravatar
kiki
Hartz5-Neuling
Hartz5-Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 7. November 2013, 00:03

Re: Erstes Ebook...

Beitragvon Canconse » Dienstag 17. Dezember 2013, 16:26

Du solltest dich einmal selber fragen, wer ein EBook zum Thema Geld im Internet verdienen kaufen sollte? Also ich vermute du wirst durch die Anwaltskosten, so viel finanziellen Aufwand haben, dass das du damit keinen Gewinn erzielst. Ich stelle mir bei einer Printversion eine viel bessere Chance vor, das Buch zu verkaufen. Ratgeber über das Internet verkaufen sich schwer digital, weil man ja schon genügend Informationen darüber selbst im Internet findet. Als Printversion wirkt es gleich viel anschaulicher und seriöser.
Benutzeravatar
Canconse
Hartz5-Neuling
Hartz5-Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 6. Dezember 2013, 17:45

Re: Erstes Ebook...

Beitragvon Chyoba » Sonntag 2. März 2014, 23:47

Ich wäre auch vorsichtig. Außerdem brauchst du noch ein Alleinstellungsmerkmal, du bist ja nicht der erste mit der Idee. An und für sich aber einen Versuch wert, wenn du dich damit auskennst.
Benutzeravatar
Chyoba
Hartz5-Junior
Hartz5-Junior
 
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 2. März 2014, 23:40

Re: Erstes Ebook...

Beitragvon seemenow » Dienstag 31. März 2015, 06:00

Würde ich eher lassen an deiner Stelle.
seemenow
Hartz5-Junior
Hartz5-Junior
 
Beiträge: 22
Registriert: Freitag 3. Januar 2014, 10:55


Zurück zu Allgemeine Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast